5. Wissenschaftliche Konferenz

"Genossenschaftsprinzip und direkte Demokratie" 

  

Samstag, 29. September 2018, 

9.00 bis 16.30 Uhr

Escholzmatt, Gasthaus Bahnhof, Hauptstrasse 85, Saal 


Im Mittelpunkt der fünften wissenschaftlichen Konferenz des Forschungsinstituts direkte Demokratie (www.fidd.ch) sollen Forschungsresultate stehen, welche die Bedeutung des Genossenschaftsprinzips für die direkte Demokratie aufzeigen. Das Genossenschaftsprinzip, das in der schweizerischen Eidgenossenschaft seit dem Mittelalter vielfältige Formen annahm, ist bis heute eine wichtige demokratische Tradition. Die drei sogenannten „Selbst“ – Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstbestimmung – sorgten für eine direkte Mitsprache und Mitgestaltung in teilweise lebenswichtigen Dingen wie Wasserversorgung, Erstellen von Weg und Steg etc. In diesem Zusammenhang ist auch die genossenschaftliche Landsgemeindedemokratie zu nennen, die für zahlreiche ländliche Volksbewegungen des 19. Jahrhunderts ein wichtiges Modell darstellte auf dem Weg zu mehr Partizipation. Auf dieser Grundlage und den entsprechenden Erfahrungswerten sorgten im 19. Jahrhundert Persönlichkeiten auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene dafür, die direkte Demokratie auszugestalten.

Im Anschluss an die letztjährige Konferenz zum „Naturrecht“ möchte sich das Forschungsinstitut mit dem „Genossenschaftsprinzip“ weiter vertieft mit der Theorie der direkten Demokratie befassen. 

 

Programm

 

Referenten

Prof. em. Dr. Wolf Linder, CV und Abstract

Dr. phil. Pirmin Meier, CV und Abstract

Dr. phil. René Roca, Leiter Forschungsinstitut


Anmeldung


Zum Konferenzthema erschienen:

Gedanken eines Genossenschafters:

Was sich bei Raiffeisen ändern muss 

in Basler Zeitung, 5. Juli 2018, S. 9

 

 

Neuerscheinung


3. Tagungsband


Im September 2018 wird im Schwabe Verlag der 3. Tagungsband zur dritten wissenschaftlichen Konferenz, die am 1. Oktober 2016 in Liestal BL stattfand, erscheinen. Der Tagungsband mit dem Titel "Früh

sozialismus und direkte Demokratie" ist der dritte Band der wissenschaftlichen Reihe "Beiträge zur Erforschung der Demokratie". (2018)

Das Buch kann beim Autor für CHF 20 bestellt werden (exkl. Versandkosten).


Weitere Bücher, die beim Autor bestellt werden können:

 

2. Tagungsband

Ende Juli 2017 ist im Schwabe Verlag der 2. Tagungsband zur zweiten wissenschaftlichen Konferenz, die am 10. Oktober 2015 in Zürich stattfand, erschienen. Der Tagungsband mit dem Titel "Liberalismus und moderne Schweiz" ist der zweite Band der wissenschaftlichen Reihe "Beiträge zur Erforschung der Demokratie". (2017)

Kosten:  CHF 20  (exkl. Versandkosten).

Buchumschlag


1. Tagungsband

Ende Juli 2016 ist im  Schwabe Verlag der Tagungsband zur ersten wissenschaftlichen Konferenz, die am 17.10.14 in Schwyz stattfand, erschienen. Der Tagungsband mit dem Titel "Katholizismus und moderne Schweiz" ist der erste Band einer neuen wissenschaftlichen Reihe, die jährlich "Beiträge zur Erforschung der Demokratie" veröffentlichen wird. (2016)

Kosten: CHF 20  (exkl. Versandkosten).

Buchumschlag


Wenn die  Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll...

Die schweizerische direkte Demokratie in Theorie und Praxis - Das Beispiel des Kantons Luzern (2012)

Die direkte Demokratie ist in der Schweiz wie in keinem anderen Land ein zentraler Bestandteil der politischen Kultur. Es erstaunt daher, dass ihre Entstehung bisher kein zentrales Forschungsthema der Geschichtswissenschaft darstellt.

Um diese Forschungslücke endlich zu schliessen, wird mit der vorliegenden Untersuchung der Anfang einer systematischen Aufarbeitung des Themas in Angriff genommen. 
Erstmals wird die Theorie der direkten Demokratie definitorisch klarer erfasst. Auf diesem Fundament formten sich im 19. Jahrhundert in der Schweiz auf kantonaler Ebene direktdemokratische Systeme. Mit dem Kanton Luzern wird ein solches Beispiel beschrieben, dem weitere folgen werden.
Die Schweiz muss ihre historischen Wurzeln kennen; das ist wichtig für ihr Selbstverständnis, aber auch um ein Modell für interessierte Länder zu sein.

Kosten: CHF 20 (exkl. Versandkosten)


Bernhard Meyer und der liberale Katholizismus der Sonderbundszeit.

Religion und Politik in Luzern (1830-1848), Diss. Zürich 2001 (Geist und Werk der Zeiten, Nr. 98). 

Kosten: CHF 10 (exkl. Versandkosten)


Bestellformular